Tourenberichte

zur Übersicht
Morgetepass (Wanderung)
Tourenleiter: Sepp Baumgartner
Datum: 05.08.2020
Teilnehmer: 9

Schon wieder schlechte Wetterprognose für den Mittwoch, ab Mittag Regen. Aber schon wieder absagen wollte ich nicht und so fuhren wir erwartungsfroh mit den ÖV auf den Gurnigel zur Unteren Gantrischhütte. Vom Bus direkt ins Restaurant zum Kaffee und vom Wirt offerierten Käse. Zweck erfüllt, marschierten doch einige mit einem Stück Käse im Rucksack los. Am Gantrischseeli und der Oberen Gantrischhütte vorbei ging es zum Morgetepass hinauf. Zeitweise war durch die Wolken die milchige Sonnenscheibe zu sehen. Auf dem Pass wehte ein frischer Wind. Jacke anziehen und so konnte beim Durst löschen die Gegend bewundert werden. Im Norden der Gurnigel und Belpberg mit dem Aufstiegsweg. Im Osten Gurnigel, Schiebespitz und Talmattspitz. Im Süden die Obere Morgete und das Simmental mit dem Turne. Doch die dunklen Wolken di im Westen aufzogen mahnten uns vor uns liegenden 1100 Hm unter die Füsse zu nehmen. Steil ging es durch die Alpweide zur Oberen Morgete hinab und von dort noch steiler aber auf einer Fahrstrasse zur Mittleren Morgete. Die Hoffnung auf eine warme Suppe war vergebens, Restaurant geschlossen, dfür durften wir am Gartentisch unser Pic-Nic einnehmen. Nachdem (schon wieder) Käse eingekauft war ging es zur Unteren Morgete hinab. Kommt nun der angekündigte Regen? Ein Blick zum Ochse hinüber verhiess nichts Gutes. So ging es zügig die Guggerhorecheere über Schönebode zum Morgetebach hinunter, begleitet vom rauschen des Morgetebach-Wasserfall und einzelnen Regentropfen (war alles vom prognostizierten Regen). Nun folgte ein flaches Stück Strasse dem Morgetebach entlang aber nicht lange folgte doch ein 10-minütiger Anstieg zur Hängebrücke Leiternweide hinauf. 111m lang und 111m hoch führte und die Brücke über die Schlucht des Morgetebaches. Auf der anderen Seite ging es fast senkrecht hinunter. Auf einem mit Seilen gesicherten und mit Leitern ausgestatten Weg ging es zum Zusammenfluss von Morgetebach und Buuschebach hinunter, An diesem entlang und an den Überresten des ehemaligen Weissenburgbad vorbei ging es gemütlich zur Haltestelle Weissenburg. Im Zug, Corona bedingt mit Maske, ging es über Bern, Biel nach Grenchen zurück wo uns der Regen empfing. So haben wir den Regenschirm nicht vergebens mitgetragen.

Sepp Baumgartner

Fotos


Der SAC Grenchen bedankt sich bei allen Inserenten:

Kümin Baumpflege | H. Häberli AG | BGU | Messmer Metallbau | Ski Shop Ramser | Schilt Elektro AG | Kaufmann-Transporte AG